Facebook

Die Jagd auf Likes und Fans.

 

Glaube ich an Social Media? Nicht um jeden Preis – und immer weniger. Ich glaube, ein Unternehmen sollte sich darauf konzentrieren dürfen, sein Geschäft auf- und auszubauen, nah am Kunden, ausgerichtet auf Bedarf und Bedürfnisse.

 

Doch die Faszination der Menschen spielt hier eine große Rolle. Ihr Kern liegt in der Nähe. Der Nähe zu gigantischen Konzernen, zu Celebrities, zu Menschen und Welten, die für uns Normalos eigentlich unerreichbar wären. Dazu orientieren sich Zeitungen und Zeitschriften immer mehr an Facebook, Instagram und Twitter, holen dort News und Skurriles, Wissenswertes und Nützliches ab. Deshalb müssen wir Social Media bedienen.

 

Dabei gibt es für KMU und Freiberufler schon zu viele administrative Aufgaben, die wertvolle Arbeitszeit vom eigentlichen Handlungsbereich abziehen. Ergo: Nicht jede Branche muss unbedingt auf Facebook, Google+ oder Twitter vertreten sein. Für viele kleinere Unternehmen gerade im Dienstleistungsbereich B-to-B ist ein Auftritt auf Facebook, Instagram und all den anderen Treffpunkten weder sinnvoll noch amortisiert sich der Aufwand, der dafür betrieben werden muss.

 

Da hilft es auch nicht, einen Texter (oder Social Media-Spezialisten) zu engagieren. Denn nur durch interessante Interna, spontane Blicke hinter die Kulissen und Bilder können Kanäle wie Facebook sinnvoll bedient werden. Dieses Input muss aber aus den Unternehmen heraus kommen, künstlich aufgesetzte Aktionen bringen wenig – gerade hier ist Authentizität gefragt.

 


Bitte kein Zwangspräsenz.

 

Es stört mich, dass auch durch Suchmaschinen eine Social Media Präsenz erzwungen wird. Dem allgemeinen ‘Information overload’ wird so reichlich überflüssiges Futter und Zeit hinzugefügt und es sollte mich wundern, wenn Facebook und Twitter in fünf Jahren noch eine große Rolle spielen.

 

Bei Google+ sieht das anders aus: Der Suchmaschinen-Gigant hat eine Welt geschaffen, in der regionale Auffindbarkeit (Google Places) mit Empfehlungsmarketing und Routenplanung (Google Maps) zusammenwachsen. Ergänzend dazu sorgen Google AdWords und Google Analytics dafür, dass man den Aufruf, Google+ zu nutzen, besser nicht überhört.

 


Für welche Unternehmen ist Facebook sinnvoll?

 

Große Unternehmen haben die Chance, ihren Zielgruppen auf menschlicher Ebene zu begegnen. Weil sie ungefilterte Reaktionen bekommen – weit besser als bei jeder Kundenzufriedenheitsanalyse. Weil sie gut daran tun, hinzusehen, wo man mit ihrem Unternehmen unzufrieden ist.

 

 


Erklärbar: Begriffe aus Werbung, Internet, SEO

Darf ich Sie einladen?

 

Erklärbar: Begriffe aus Internet, Werbung und SEO

 

 


Ihr Kommentar zu „Facebook“:

Kommentar schreiben



Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.



xxnoxx_zaehler